Mama, Kind und Lifestyle

24.Woche – In der Ruhe liegt die Kraft

24.Woche – In der Ruhe liegt die Kraft

 

Nach dem Tief der letzten Wochen konnte ich in der 24.Woche ein wenig auf atmen. Ich hatte mich mit meinem vorzeitigem Berufsverbot und dem angeborenen Herzfehler meinerseits abgefunden und war bestimmt, dass Beste aus dieser Zeit zu machen.
 
Es dauerte auch nicht lange, da stellte sich die Entspannung ein. Ich hatte es gar nicht gemerkt, aber auch der Beruf hatte mich sehr geschlaucht, auch wenn ich nur als Teilzeit gearbeitet habe.

 

Der Druck etwas schaffen zu müssen obwohl man sich gar nicht gut fühlt, ließ nach und ich konnte mich mehr auf mich und unser Baby konzentrieren.

 
Ich akzeptierte, dass meine Schwangerschaft nun leider nicht so einfach und traumhaft ist wie bei vielen anderen Frauen, sondern dass es vermutlich jeden Tag bis zur Geburt ein wenig mühseliger werden würde.
 
Momentan habe ich Schwierigkeiten auch nur 5 Meter zu gehen ohne dass ich nicht völlig außer Atem bin und Schmerzen habe. Ich mache langsam und gehe im Schneckentempo umher, wenn es gar nicht anders geht halte ich an und setze mich hin.
Unglaublich wie wichtig Parkbänke auf einmal sein können!
 
Um besser mit der häuslichen „Einsamkeit“ und Langeweile umzugehen habe ich mir für jeden Tag etwas kleines für mich vorgenommen.
Etwas kleines schönes wie z.B. eine Gesichtsmaske, ein neues Rezept oder einfach ein bißchen Online nach Babysachen zu suchen.
 
Außerdem habe ich nun wieder Zeit mein Französisch zu verbessern. Da ich auch zuküftig Familienurlaub im Land meiner Vorfahren plane, möchte ich zumindest halbwegs fließend Französisch sprechen können. Böhnchen soll doch ihre Wurzeln kennen und lieben lernen.
 
Wen wundert es also das mein Mini Highlight diese Woche das Backen von Macarons war? Zuletzt hatte ich welche im Frankreich Urlaub und ich weiß wie schwer die kleinen leckeren Biester zu machen sind.
Mein nächsten Versuch werde ich auf jeden Fall mit einem Blogeintrag hier teilen. So schwer war es dann doch nicht, wenn man sich wirklich an das Rezept hält. Aber das Rezept hat es in sich.
 
Den geplanten 3D Ultraschall gab es dann leider wegen der dramatischen Herzsache doch nicht. Aber ein Termin in nicht mal mehr 2 1/2 Wochen ist in meiner Heimat angesetzt. So kann meine Nichte mitkommen und zum ersten Mal bei einem Schwangerschafts 3D Ultraschall dabei sein. Sie freut sich so sehr auf ihr „kleine Schwester“. (Auch wenn es ihre Cousine wird)
 
Die ersten festen Tritte von Böhnchen kamen schon vor einer ganzen Weile und ich konnte gar nicht darüber berichten.
 
Ich lag recht entspannt auf dem Bett als mich meine kleine Maus zum ersten Mal richtig trat. Ich merkte es daran, das es immer wieder an der gleichen Stelle passierte.
Als es aufhörte „klopfte“ ich an der Stelle an und prompt kam ein kleines „Poch“ an der Stelle zurück. Das war mein erster richtiger Kontakt mit meiner kleinen Maus.
 
Ich kam stundenlang nicht mehr aus dem Lächeln raus und rief sofort meinen Mann an. Sogar ein kleines Video konnte ich aufnehmen.
Klar, dass man es nur sieht wenn man genau hinschaut. Aber das machte nichts.
 
Mittlerweile trampelt die Kleine wie als wolle sie Fußballerin werden. Heute hat sie so viel geturnt, dass es sich angefühlt hat als hätte sie 8 Arme und Beine. Sie war überall!
Noch hat sie ja genug Platz, obwohl ich mich wie ein wandelndes Fass fühle. Ich frage mich wie da noch mehr Platz entstehen soll und habe jetzt schon Respekt vor den Frauen mit Mehrlingen.
Mein Bauch wächst bisher nur nach vorne raus. Von vorne und von hinten seh ich nicht einmal schwanger aus, wenn ich etwas weites anhabe.
 
Ein weiteres Plus diese Woche war, das ich einen Platz zur Geburtsvorbereitung bekommen habe! Ich habe das total vergessen und bin sehr glücklich das ich noch im November einsteigen kann.
Ich bin zwar ein Skeptiker was den Kurs im Allgemeinen betrifft, aber ich tu es für mein Böhnchen.
 
Ich habe auch bereits einen Antrag für Böhnchens Krankenkassenkarte hier liegen, damit wir den nur noch in die Post werfen müssen, wenn die kleine da ist.
(Es ist zwar noch früh, aber wie gesagt, ich habe auf einmal Zeit mich um sowas zu kümmern ^^)
 
Morgen geht es dann endlich mal vorsichtig los um noch ein paar Dinge für Böhnchen zu kaufen. In Begleitung meines Mannes versteht sich. Ohne darf ich ja nicht mehr.
Außerdem können wir endlich die kranke Schwiegermutter besuchen und ihr den Namen von Böhnchen mitteilen. Zur Zeit geht es bei ihr bergauf und daher wollen den Tag mit ihr genießen. Wer weiß wie lange sie noch unter uns weilt. Die Ärzte sind auch überrascht dass es jetzt besser mit ihr geht, aber der Krebs war so bösartig das sie eigentlich keine Chance auf Heilung hat.
Trotzdem hoffen wir weiter.
 
 
Fakten der 24.Woche meiner Schwangerschaft: 
 
Symptome: Ischiasnerv, Unterleibsschmerzen, außer Atem (wegen meinem Herzfehler) allgemeines Unwohlsein
 
Schwangerschaftsstreifen: Keine (Pflege mit Weleda -Öl) 
 
Gewicht: 73,6 kg – Vor Schwangerschaft : 65,0 kg (BMI 22,5) Zunahme gesamt: 8,6kg
 
Heißhunger: Generell gerne Süßes wie Kekse und Macarons. Orangensaft ist immer noch mein Highlight – fast während der gesamten Schwangerschaft. 🙂
 
Und unser Böhnchen?:
Böhnchen ist nach wie vor fleißig am turnen. Richtige Wach und Schlafphasen hat sie schon, aber noch sehr unregelmäßig.
Wenn sie unherturnt und ich mache das Pianolied von Debussy – Claire de Lune an, wird der Bauch ganz still und ich bilde mir ein dass Böhchen zuhört. Kaum ist das Lied zuende geht das rumzappeln weiter.
Die Spieluhr mit Star Wars Melodie die der werden Papa ausgesucht hat, fand sie eher gewöhnungsbedürftig.
Als sie auf dem Bauch lag, zappelte sie so rum dass sie die Spieluhr fast vom Bauch gekickt hätte. 😀
Aber wenn ich sie jetzt neben den Bauch lege hört sie auch zu. Vielleicht war es einfach zu laut so direkt auf dem Bauch. 🙂
 
 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!