Mama, Kind und Lifestyle

27.Woche – 3D Ultraschall und Orthopädie



Wieder eine Woche weiter in der Schwangerschaft. Die Zeit scheint zu fliegen und ich nähere mich mit großen Schritten dem 3.Trimester.

Ich bin nun auch schon bei unter 100 Tagen angelangt bis unser Böhnchen ihren errechneten Entbindungstermin erreicht hat.


Eine ganz große Sache war der langersehnte 3D Ultraschall, den ich eigentlich mit meiner Schwester und ihrer Tochter geplant hatte.
Da sie aber nun beide krank waren, kamen statt dessen Oma und Opa mit. Nicht von meiner Seite weichend, ebenfalls mein Mann.
Der Arzt war sehr nett und etwas irritiert als dann gleich 4 Leute mit ins Behandlungszimmer marschierten. Es wurde ein wenig gewitzelt und gelacht aber dann ging es auch schon los.

Ganz wie ich vermutet hatte, lang Böhnchen’s Kopf wie seit Beginn der Schwangerschaft rechts unten bei meinem Hüftknochen.
Es ist selten, dass sie sich mal in die richtige Position dreht, und wenn sie es tut dann bleibt sie dort meist nicht liegen. Aber irgendwann wird sie leider nicht mehr quer liegen können.

Auf dem normalen Ultraschall sah man das gewohnte Bild in schwarzweiß. Als er ihren Kopf fand, schaltete der Arzt auf 3D um und ich sah..
Einen großen beigefarbenen Klumpen irgendwas. Ich konnte beim besten Willen nicht erkennen, was es sein sollte.

„Das soll der Kopf sein? Wo sind Augen und Nase?“ dachte ich.

Der Arzt drehte dann das Bild am Computer um 180 Grad und auf einmal sah ich Böhnchens Gesicht.
Ich war ganz geschockt und überrascht zu gleich. Auf einmal hatte das Wesen in meinem Bauch ein Gesicht. Ein richtiges menschliches Gesicht.
Große Kulleraugen, ganz die Mama und diese kleine spitze Nase.. 100% von Papa.
Doch so schnell wie sie zu sehen war, drehte sich Böhnchen auch wieder weg und zeigte ihre kleinen Ohren.

Auch beim zweiten Versuch war ihr Gesicht nur bedingt zu sehen. Diesmal von vorne. Und unbestreitbar, den runden Kopf, den ich schon als Baby hatte.

Der Arzt versuchte es noch eine Weile, entschied sich aber dann nochmal normal zu gucken ob sonst auch alles gut sei.
Böhnchen war immer noch zu 100% ein Mädchen – Ohne jeden Zweifel.  Und sie war schon so groß, dass sie gar nicht mehr ganz auf den Bildschrim passte.

Als ich später dann die ausgedruckten 3D Bilder genauer betrachten konnte, stellte ich eine mehr als verblüffende Ähnlichkeit zu meinem Mann fest.
Ich fand ein altes Foto von meinem Mann kurz nach der Geburt. Der Winkel der Kamera war genau gleich wie der auf dem 3D Bild von Böhnchen.

Manche Männer machen ja immer Witze über die „Vaterschaft“ während die Frau schwanger ist. (Manche auch noch danach, wenn sich ein untergeordnetes Gen durchgesetzt hat.)
Mein Mann war da keine Ausnahme. Aber als ich ihm die beiden Bilder von ihm und Böhnchen zum Vergleich hinhielt, fiel es ihm wie Schuppen von den Augen.

Das war eindeutig seine Tochter. Ich hab noch nie so etwas eindeutiges gesehen. Ab der Nase bis zum Kinn war es wirklich 1:1 mein Mann. Ab Augen und Stirn eindeutig die Mama.

Und auch wenn es verrückt klingt, ich wusste schon vom ersten Tag an, dass Böhnchen seine Nase erben würde. Genauso wie ich wusste, dass sie ein Mädchen war.
Sie sah genauso aus, wie ich sie mir vorgestellt hatte.

Nur über die Haar & Augenfarbe weiß ich noch nichts. Da die beiden Omas blond und blauäugig sind, besteht tatsächlich die Chance von 1:4 dass sich das durchsetzt. Auch wenn mein Mann und ich braune Augen und braune Haare haben.
Wir sind also gespannt.

Auf dem Weg nach Hause musste ich erst einmal das Ganze verarbeiten. Ich war so überwältigt von dem Bild, dass ich gar nicht wusste, was ich zu erst empfinden sollte.
Später schaffte ich es dann endlich zu weinen, weil ich mich so freute. Erst dann war ich in der Lage den gefühlen Platz zu machen und dem Wunder in meinem Bauch Tribut zu zollen.
Auch wenn sie noch nicht da ist, verspürt man schon diese bedingungslose Liebe die so groß ist, dass man gar nicht weiß wie man damit umgehen soll.

Mitte der Woche war ich dann beim Orthopäden wegen meiner dauerhaften Rückenschmerzen. Klar, dass er da nichts machen konnte außer mir Stunden zur Krankengymnastik zu verschreiben und bei Bedarf ein Rezept für den Bauchgürtel abzuholen.
Welchen ich mir auch holen werde, denn ich habe das Gefühl, dass mein Rücken mir bald auseinander bricht.

Mein Bauch ist mittlerweile so groß, dass ich mich frage wie viel Platz da noch sein soll.  Ich fühle mich bereits jetzt wie, als hätte ich einen Fußball oder eine Wassermelone verschluckt. Der große Bauch geht immer noch, nur nach vorne hinaus und die 9kg an Gewicht die ich bis jetzt zugenommen habe sind nicht mal zu sehen. Nur am Bauch. Ich frage mich wo die Kilo’s sonst sitzen sollen, denn Böhnchen wird definitiv keine 9 kg wiegen.

Aber man braucht ja eigentlich nur zusammen rechnen:
Baby: 1kg
Plazenta: 1 kg
Fruchtwasser: 1-2kg
Zusätzliches Blutvolumen: 1-2 kg
Oberweite: plus 1-2kg
etc. etc. etc.

Schon geht die Rechnung auf.

Diese Woche habe ich ebenfalls die ersten großen Ladungen an Babywäsche in die Waschmaschine geschoben. Es muss ja alles gut gewaschen sein um noch restliche Schadstoffe zu entfernen.
Diese kleinen Dinger aus der Waschmaschine zu holen ist schon ein lustiges Gefühl. So winzig und doch so groß, wenn man bedenkt, dass dieses Wesen noch in meinem Bauch ist.

Für die kommende Woche sind wieder weitere Termine angesagt. Im Moment muss ich fast jeden zweiten Tag irgendwie zum Arzt oder zu einer Untersuchung oder sonst einen Termin.

Die große Untersuchung für Böhnchen wird gemacht. Ebenso der Glukose Test, auf den ich so gar keine Lust habe.. (Igitt)
Dann kommt noch ein Vorsorge Termin mit meiner Hebamme und die Woche darauf wird auch schon der Geburtsplan im Krankenhaus erstellt.

Es sind noch 92 Tage zur Geburt +/- 1-2 Wochen. Der große Endspurt hat also gestartet. 🙂

Fakten der 27.Woche meiner Schwangerschaft: 

Symptome: Müdigkeit und Erschöpfung

Schwangerschaftsstreifen: Keine (Pflege mit Weleda -Öl) 

Gewicht: 74,0 kg – Vor Schwangerschaft : 65,0 kg (BMI 22,5) Zunahme gesamt: 9,0kg

Heißhunger: Torte, Kuchen, Cini-Minis, Osaft

Und unser Böhnchen?:
Böhnchen geht es wunderbar! Sie ist fleißig am treten und zappeln. Vor allem jetzt auch nachts so doll, das ich davon aufwache. 😀 
Sie liegt leider immer noch bevorzugt quer und ich hoffe sie wird sich bald richtig hinlegen. 🙂



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!