Mama, Kind und Lifestyle

Das Haarexperiment – 1.Monat – Stand:Vogelnest (Teil1)

Das Haarexperiment – 1.Monat – Stand:Vogelnest (Teil1)

Seit ich denken habe ich lange Haare. Und immer wollte ich Haare haben wie die Frauen auf den Gemälden von John William Waterhouse. Aber so lang wurden sie nie und ich habe sie auch oft gekürzt. Zweimal im Leben sogar auf sehr, sehr kurz. 


Jetzt in der Stillzeit sind meine Haare chaotisch, unbändig und so schwierig wie nie. Und dass, wenn man am wenigsten Zeit hat. Also wage ich das Experiment: Haare wachsen lassen, weniger waschen und vor allem auf natürliche Mittel umsteigen. Wie es über die Monate läuft, werde ich berichten. 

Erst einmal ein Bild von meinem aktuellen Vogelnest. Lustigerweise sind die Haare unten ausgeblichen. Das war nicht die Sonne, sondern die Haare sind in der Schwangerschaft einfach dunkler geworden und so nachgewachsen. Eine leichte Naturwelle ist auch drin von der ich hoffe, sie verstärken zu können. 

Aber erst einmal ein „Profil“ meiner Haare: 

Farbe: Braun/Dunkelbraun mit rötlichem Stich
Länge: 44cm
Kopfhaut: Sehr schnell fettig und juckt oft
Spitzen: Trocken
Pflege: Jeden Tag Haare waschen, Shampoo + Condi, dann föhnen und ein Knoten/Dutt wegen meinem Baby. Selten mal Haare Stylen. Keine Stylingprodukte. 

Wunschlänge: 60cm

Ab heute startet folgendes Programm: 

• Haare alle 2 Tage waschen (Langsames ausdehnen auf 3-4 Tage in der Zukunft) 
• Haare werden gewaschen mit sehr, sehr verdünntem Shampoo, Kopfhaut massiert und dann kalt ausgespült und die Spitzen werden mit Olivenöl gepflegt (ins nasse Haar)Alternative ist Haarseife / Lauge
• Haare an der Luft trocknen lassen und einmal grob „ordnen“ 
• Gekämmt wird nur im trockenen Zustand und das mit einem grobzinkigen Kamm. (Sowie vor dem Waschen mit einer Bürste gestriegelt :D)
• Spitzen – Pflege zwischendurch mit Babylove Brustwarzensalbe. (Ja, lacht ruhig, aber das ist ein Geheimtipp für kaputte Spitzen ;))

Tag 1. 
Nach dem ersten Tag fühlen sich meine Haare.. blöd an. Aber das hatte ich erwartet. Vor Jahren habe ich einmal für eine Weile die No-Poo Methode probiert, bin aber daran gescheitert. 
Die Haare liegen an der Kopfhaut aber recht gut, die Spitzen sind etwas sehr fettig geworden durch die Olivenöl-kur. 

Mit der Zeit möchte ich auch Reiswasser und Kräuterspülungen testen. Je nach dem was besser für mich funktioniert. 
Ich gebe gelegentlich ein Update meiner Haare und bin gespannt wie lange sie brauchen um sich zu erholen und zu wachsen. 

Im Moment such ich noch nach der passenden Schlaffrisur. Oder eine vernünftige Frisur für tagsüber, da ich meine Haare oft hochstecken muss. Und ein Zopf oder Dutt geht mir dann doch langsam auf die Nerven. 😀


Tag 2.
Meine Haare waren über Nacht in einem Dutt, zum Schutze der Spitzen. 
Ich habe ihn eben geöffnet und etwas besorgt in den Spiegel geguckt. Aber meine Haare sehen gut aus! Sie haben dank der Brustwarzencreme von Babylove den Glanz in den Spitzen wieder und sie fühlen sich zum ersten Mal nicht trocken an. 
Ich habe zum ersten Mal keine fliegenden Babyhaare und fettig sehen sie auch (noch) nicht aus. die Kopfhaut meckert auch noch nicht. 


Tag 3.
Meine Haare sind in einem Dutt. Mehr muss ich glaube ich nicht sagen. Sie sehen aber deutlich gesünder aus als auf dem ersten Bild. 
Heute werde ich die Wildschweinsborstenbürste holen, von der so viele Wunder berichtet werden. Ebenso wie eine erste Haarseife. 

Die Wildsau, wie sie liebevoll genannt wird, sorgt beim täglichen bürsten, dass das Sebum der Kopfhaut bis in die Spitzen gebürstet wird. Im Grunde heißt es, dass ich das „Fett“ der Kopfhaut bis in die Haarspitzen bürste. 
Das hört sich eklig an, ist aber eigentlich Sinn des Haares sich so selbst zu pflegen. 

Bei den Haarseifen werde ich schauen, was es gibt. Ich hatte eigentlich an Olivenölseife (bio) gedacht, aber ich weiß nicht was ich im Laden bekomme. 
Ebenso bin ich auf der Suche nach einer Henna Haarseife. Aber da muss ich erst noch Infos sammeln ob Henna während der Stillzeit erlaubt ist. Denn diese hellen Spitzen sehen nicht sehr hübsch aus.

Meine Haare wasche ich heute noch nicht, sondern vermutlich morgen. Ich bin gespannt wie sich das entwickelt mit der Zeit und ob sich mein „Vogelnest“ noch retten lässt. 
Ich werde in jedem Fall berichten. 🙂 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!