Mama, Kind und Lifestyle

Ich bleib dann mal zuhause – Life

Ich bleib dann mal zuhause – Life

Als ich noch schwanger war, wollte ich nach dem Wochenbett wieder in meinen Minijob einsteigen.

Aber als Böhnchen dann da war, war mir klar, dass ich das nicht konnte.

Für mich war es nur noch wichtig, für meine Kleine da zu sein. Ich schmiss also meine berufliche Karriere hin und war fortan Vollzeit Mami.

Böhnchen wird nicht in die Kita gehen. Ich bleibe mit der Kleinen die nächsten Jahre zuhause.

Früher war dieses Modell eigentlich die Norm. Doch heutzutage gehen viele Mütter wieder arbeiten.
Jede hat ihre Gründe. Sei es die Karriere oder schlicht die finanzielle Lage.

Ich für meinen Teil habe bisher noch keine Mutter gefunden, die auch ihre Karriere erst mal auf Eis gelegt hat. Und dass in einer Großstadt. Oder vielleicht grade weil wir in einer Großstadt leben.

Ich habe viele Mütter kennengelernt. Und alle haben sie ihr Kind ab 1 Jahr in die Kita gegeben. Einige sogar noch früher.
Für mich sehr schade, denn Böhnchen hat keinerlei Spielgefährten und ich kaum eine Mami zum reden.

Wir besuchen natürlich Kurse und ähnliches. Erst gestern haben wir uns zu einem neuen Kurs im Musikgarten angemeldet, in der ich hoffentlich wieder ein paar neue Mamis kennenlerne.

Aber ich muss zugeben, die Spezies „Stay-at-home-Mom“ ist wirklich rar geworden.

„Wo sind sie alle?“

Bei Zeiten mache ich mir natürlich Gedanken. Wie geht es dann weiter? Schaffe ich den Einstieg wieder in die Berufswelt? Reicht das Geld? Kann ich meinem Kind alles bieten?

Ich bin finanziell natürlich von meinem Mann abhängig. Obwohl abhängig nicht das richtige Wort ist.
Manchmal fehlt es mir aber schon, mein eigenes Einkommen zu haben. Eine Sicherheit, dass zur Not noch was da ist, falls es mal hart auf hart kommt.

Trotzdem bin ich immer noch sicher, dass ich hier bei meiner Kleinen grad den wichtigsten Job mache den es gibt. Ich bin da. Bzw Ich habe den Luxus und kann zuhause bleiben. (Was ich auch sehr zu schätzen weiß!)
Dieser Gedanke beruhigt mich dann immer wieder.

Mein Mann unterstützt mich in dieser Sache auch. Er weiß, was ich hier zuhause leiste. Er sagt immer wieder:“Mutter sein ist der härteste Job! Ich könnte das nicht!“

Ich genieße es und weiß es zu schätzen, dass ich zuhause sein kann. An manchen Tagen läuft alles super und dann gibt es Tage, da vermisse ich natürlich die berufliche Anerkennung und die Abwechslung. Oder mal mit Kollegen über etwas anderes als Kinderkram reden zu können.

Schlicht, einfach mal einen Ausflug ins alte vertraute Leben zu haben.

An solchen Tagen, mach ich mit Böhnchen dann einfach einen Ausflug, oder gehe mit ihr schwimmen oder wir tanzen durch die Wohnung. Einfach aus dem täglichen Trott raus kommen. Was neues wagen.

Raus in die Welt! Die Zeit genießen die ich der Kleinen uneingeschränkt geben kann!

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!