Mama, Kind und Lifestyle

Das Familienbett – Schlafen statt stressen

Das Familienbett – Schlafen statt stressen

Das Familienbett – Schlafen statt stressen

Bonjour á tous,

Als ich noch ganz frisch Mama war und gedacht hatte, dass ich alles aus Büchern wusste, was es zu wissen gab, wurde ich schnell eines besseren belehrt. Denn ist das Baby erst einmal da, wird nicht nur das ganze Leben umgeschmissen sondern es gelten neue Regeln.

Wichtig und immer wieder taucht das Thema SCHLAF auf.
Wer möchte nicht, dass das eigene Kind gut schläft. Es ist schier unglaublich was man alles auf sich nimmt, damit das Baby schläft und vor allem auch am schlafen bleibt.

Ich stelle einfach die Standardfragen die ich mich auch gefragt hab und antworte darauf. Jetzt als nicht mehr frische Mami sieht man die Dinge nämlich entspannter als ganz zu Anfang:

  1. Mein Baby will nicht im eigenen Bettchen schlafen! (Beistellbett, Wiege, Kinderwagen)

    Das Baby weint und nichts hilft. Kein Singen, kein Schaukeln,  keine Flasche, kein Stillen, kein Kuscheltier und kein Schnulli. Da gebe ich gerne den Tipp, nimm das Baby raus. Auf dem Arm oder auf der Brust schläft es sich nunmal besser. Nähe hilft eigentlich so gut wie immer. Denn dann ist das Baby nicht allein in seiner Situation. Mamas Herzschlag und Duft ist immer noch das Beste.
    Klar haben wir im Hinterkopf, dass man auch gerne selber mal Pause haben will. In solchen Momenten habe ich mir immer gesagt: „Ist eben jetzt so. Es kommen auch andere Zeiten.“ Dein Kind braucht dich, also sei da. Irgendwann wird es auch im Bett schlafen. Nur eben jetzt grad nicht. Jetzt braucht dich dein Kind.
  2. Mein Kind will nicht einschlafen und macht nur faxen.
    Meine Faustregel: Wenn das Baby/Kind nach 20 min nicht eingeschlafen ist, ist es nicht müde. Weiter im Tagesprogramm und nochmal ein wenig müde spielen.
  3. Mein Kind liegt nachts wach und spielt
    Das ist immer bei uns passiert, wenn Böhnchen ein Tageschläfchen weniger brauchte. Wenn das Kind nachts wach wird zum spielen, ist es vom Tage her meist super ausgeruht gewesen und will jetzt eben spielen. Vielleicht mal probieren ein Tagesschläfchen zu kürzen und die Wachpahsen verlängern.

4. Mein Kind schläft nur auf mir.
Wie sehne ich mich danach zurück! Nein wirklich! Diese Phase geht recht schnell vorbei. Ich weiß, man selbst schläft dabei total schlecht aber versucht es zu genießen. Irgendwann ist es vorbei und dann vermisst man dass nämlich doch ganz schön. Wenn sie dann wegen Schub oder Zahnen wieder auf der Brust schlafen ist das einfach nur kuschelig und soooo schön! Kommt viel zu selten vor mittlerweile.

5. White Noise
Wir nutzen noisli.de für ein Hintergrund Geräusch beim Tagesschlaf. Nachts wird gesungen. Dieses Weiße Rauschen kann wunderbar helfen. Einfach mal ausprobieren. Noisli.de ist umsonst und man kann einfach den Sound einstellen den man gerne hört. Bei uns ist es Regen mit leichtem Gewitter.

  1. Nicht stressen lassen
    Die erste Zeit mit Baby /Kleinkind ist nun mal anstrengend. Es ist leichter sich dem einfach hinzugeben als auf Gedeih und Verderb und unter Geschrei das Kind zu etwas zu bewegen, zu dem es noch nicht bereit ist. Deswegen, stresst euch nicht. Nehmt es hin wie es im Moment ist. Ja, es gibt auch wieder besseren Schlaf.
    Holt eurer Kleines sonst zu euch ins Bett. Denkt dran, dass ihr als Kinder vermutlich auch lieber bei Mama und Papa geschlafen habt, wenn ihr Angst hattet.

Gute Lektüre zum Thema Schlaf, welches ich wirklich empfehlen kann:
Schlafen statt Schreien – Das liebevolle Einschlafbuch

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!