Mama, Kind und Lifestyle

Kinderwagen – Gebraucht, Neu.. was denn nun?

Kinderwagen – Gebraucht, Neu.. was denn nun?

Kinderwagen – Gebraucht, Neu.. was denn nun?

„Welchen Wagen fährst du? Welche Marke? Welche Farbe? Welche Ausstattung?“ All dies scheint zur Zeit auf den Straßen einer Großstadt wichtig zu sein, wenn man einen Kinderwagen besitzt.

Trotzdem bin ich stolz auf meinen guten gebrauchten Kinderwagen. Mehr war bei uns eben nicht drin. Und ein gebrauchter Kinderwagen hat SEHR viele Vorteile, wenn das Budget knapp ist.

Denn:

Lieber ein gebrauchter Guter, als ein neuer Schlechter.

Als es soweit war, habe ich mir viele Marken angeguckt. Und bin fast ohnmächtig bei den Preisen geworden.
Die günstigen wiederum waren mir oft von der Federung nicht gut genug. Das war mein einziger Punkt, weswegen ich keine billige Marke wollte. (Wir haben viel Kopfsteinpflaster in der Umgebung)

Also suchten wir nach einem guten Gebrauchten der Marke Hartan.

Gefunden habe ich einen in meiner Heimat. 6 Jahre alt, jeweils 2 mal nur in der Babyzeit benutzt, Kombikinderwagen, Buggyaufsatz unbenutzt und sämtliches Zubehör dabei. Super Federung, großer Korb, feste Wanne, Platz ohne Ende. Preis? 120€. (Neupreis ca. 800€)

Die Schadstoffe sind bei einem gebrauchten Kinderwagen längst verflogen und darum brauchte ich mir keine Sorgen machen.Wen kümmerte es also, dass ich „nur“ einen gerbauchten Kinderwagen hatte.

Nunja, ich merke in Kursen schon, dass die anderen Kinderwagen der Mamis wie ein neuer Pfenning neben meinem Kinderwagen glänzten. Ein paar mal wurde ich auch schon mitleidig angeguckt.
Aber das ist mir egal. Ich gebe nunmal nicht gerne viel Geld aus für einen Kinderwagen, den man vielleicht nur ein Jahr gebraucht und dann zu einem kleinen wendigen Buggy wechselt.

Im Grunde war es auch die richtige Entscheidung, denn Böhnchen hat kaum gern in der Wanne gelegen, sondern wurde hauptsächlich im Manduca getragen.

Als es dann Sommer wurde und Böhnchen halbwegs „sitzen“ konnte, wollte sie was SEHEN. Da ging liegen in der Wanne gar nicht und auch Bauchlage fand sie darin dann auch doof. Gebrüll war oft das Resultat.

Ich wechselte also schon früh zum besagten Buggy, den man sich irgendwann anschafft, weil der Kombikinderwagen zu groß und zu klobig ist. Im Quinny konnte sie in einer Halbsitzposition angeschnallt sitzen und wurde gut gestützt. Ausschlaggebend war für mich, dass sie entgegen der Fahrtrichtung fuhr und mich ansehen konnte.

Beim Quinny durfte ich mich dann ein wenig auslassen und ein bißchen Zubehör dazuholen. Nicht auf einmal, sondern gelegentlich mal ein neues Teil. Den passenden Fußsack habe ich z.B. bei TK-Maxx für mehr als die Hälfte des Preises ergattert.

Unser Hartan erfüllt nach wie vor seinen Dienst. Der Quinny ist unser „Sommerwagen“ da er leicht, schnell und wendig ist. In der Großstadt und im Bus absolut super.
Im Winter bei Schnee oder bei starkem Wind nehmen wir den robusten Hartan – jetzt natürlich mit Buggyaufsatz.
Außerdem macht Böhnchen im Hartan ihr Mittagsschläfchen, denn sie wird gern in den Schlaf geschaukelt.

Ein mancher fragt sich bestimmt, warum wir nicht gleich einen teureren Kombikinderwagen gekauft haben, wenn wir jetzt sogar 2 Wagen besitzen.

Eine Menge Kombikinderwagen lassen sich nicht besonders leicht zusammen falten und mitnehmen. Oder sie nehmen viel Platz weg. Und ich weiß, es gibt ein paar Wagen, die lassen sich toll zusammen klappen und sind super praktisch. Aber der Preis ist der absolute Hammer. Für den Preis bekomme ich ein gerbrauchtes Auto! Und den teuren Wagen soll ich dann unbeaufsichtigt im Treppenhaus stehen lassen? Oder bei Kursen an einem Pfahl anschließen? Die teuren Marken werden außerdem gerne geklaut!

Wieder ein Pluspunkt für einen Gebrauchten – Ein alten Kinderwagen klaut keiner.  (es sei denn es sind die Sammlerstücke)

Wir fahren mit unserer Kombi wirklich gut. Bei einem zweiten Kind werde ich natürlich wieder meine beiden Wagen nutzen. Und natürlich auch den Manduca.

Es gibt keine ultimativen Wagen der alles kann. Es sind auch nicht die Prioritäten der Mama wichtig, sondern die des Kindes. Was nützt einem der teure Wagen, wenn das Kind nicht drin liegen mag?
Einen Kinderwagen braucht man definitiv und jeder sollte sich den Wagen seiner Träume kaufen. Aber ich würde nach wie vor zu einem guten Gebrauchten raten. Es ist nicht nur günstiger, sondern auch nachhaltig. Und wenn das Baby den Kinderwagen wirklich nicht mag, hat man kein Vermögen ausgegeben.

🙂

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!